Der Kindergarten der Lyrik

"Kunst ist Kindheit nämlich. Kunst heißt, nicht wissen, daß die Welt schon ist, und eine machen.
Nicht zerstören, was man vorfindet, sondern einfach nichts Fertiges finden.
Lauter Möglichkeiten. Lauter Wünsche." (Rainer Maria Rilke)

Gegenwart

Schlaflose Traube
eines Flusskiesels
Du nimmst Land
vom Stamm meiner Nacht
- traumlos -
flackernd erscheinen folgen
visionengleiche Strohfeuer
bevor uns geschenkt würde
die Dämmerung
vergangener Tage
hab dank

© 2003 by Anne Seubert
Bild
wo etwas bleibt

an einem Tag wie heute
möchte ich ein Loch reißen
in die Haut
des Sommers

nicht groß
nur so
dass mein Schatten
hindurchgeht

© 2003 by  Anna

Steinbodenkinder

Wenn wir
Steinbodenkinder
Nachts durch die Gärten
der Blütenjungen schlichen
Roch es da nach Zuckerwasser
Über den smaragdgrünen Grashalmen

Wenn wir
Steinbodenkinder
Die Zuckerwassergrashalme
Aus den smaragdgrünen Blütengärten
Unter unseren Füßen nach Hause trugen
Starb in unseren Vätern
Immer ein wenig Stolz

© 2001 by Tomasz Oderwasser
Monochrome Existenz

Feucht und staubig ziehen
Tage an uns vorüber.
Wir wissen nicht.

Ein Mantel aus Menschen, der jeden Tag dünner wird.

Je mehr, desto weniger geküsst wir bleiben.
Ich ziehe mir nur noch Schwarz an.
Ich lache nur noch durch braunes Glas.
Ich spreche niemanden mehr an. Man
soll auch so durchs Leben kommen.

Ich habe alle hellen Farben aus der Welt gewaschen.
War viel Arbeit, hat sich aber gelohnt.

© 2002 by Magdalena Heische
Schlittenkind

Ich stehe als ein Kind
auf einem Schlitten,
in einer kalten Zeit,
die einen schönen Namen trägt
und sehe durch die Stäbe meiner Rippen
und glaube mir
und fahrend schweige ich ins Tal hinab.

© 2003 by Anja B.
Bild
Mi 2001-03-21 22:15-22:19

gleiche Änderungen
der Zeiten stufenweise
kein gleiten
immer
Monotonie am Rand
ganz weiß
ganz schwarz
meine zwei Stufen
gleich
wechselt es wieder

© by Andreas Voß
ziellinie

gestern kam ich
von hoher see zurück

ich hatte auf
offenem meer
den horizont
mit kreide
nachgezogen

morgen schon
muss ich wieder fort

mich als erster
freischwimmen


© by Felix Wetzel
Kinderszene

Durch ihren Schritzel macht
Die Kreide Wachs
Und auf dem Tisch
Die Kerzen brennen
Andacht
Doch was anderem
Hab ich mich dann fortgedacht
Was wohl den Himmel schwarz
Macht nur der Mond weiß
Wohl warum nur flennen
Schon ist eine Lache
Plitsch an meinem
Platz und schau und
Schau die Pfützen
Brennen

© 2002 by iodin
Ob die Stille atmet ...

Wollt ihr wohl endlich,
- rief es aus dem Fenster -
Ruhe geben, sonst ...

Da räumte das Kind
sein geschwätziges
Wiegenlied ein
und begrub es
unter dem Holunder.

Abseits vom Haus
rückten die Ballspieler
knapp einen Baum,
kaum einen Wortwurf
weiter.

Morgen würde es
nachsehen,
trotz des Verbots
- ... dass du mir
ja nichts Totes
anrührst ... -
ob das Lied
noch atmete
- oder schwarz
geworden war
unter der Stille.

© 2002 by Bess Dreyer
Bild
Nachtkinder

die nacht hat entbunden
und sendet ihre kinder
in die dunkelheit
kaum geboren, können sie fliegen
lassen sich treiben
vom aufwind ruhender unschuld
erwartungsvoll dem lidschlag entgegen
der den schlaf verkündet
dem räuber gleich
stürzen sie hinab auf ihre beute
dringen ein in wehrlose köpfe
durchpflügen die seele
und legen ihre fruchtbare saat
in die furchen unserer sinne
getränkt mit hoffnung und angst
durchstösst der keim
die kruste unserer kleinen welt
wächst und gedeiht und
blüht als traum

© 2001 by jedermann
So 2003-01-05 13.07-13.09

So wenige Schneeflocken
wie heute
fliegen sonst nie

Sonst
fliegen sie alle
oder ziehen am Himmel vorüber

Heute
muss ein schrecklich
unentschlossener Tag sein

© by Andreas Voß
atemholen

wer mit steinen spricht
zählt die stunden anders

wer sich dem holz befreundet
wurzelt tiefer

wer sich mit dem wasser vermählt
findet in der wüste das meer

wer sich an die erde verschenkt
hält den himmel in händen

© 2003 by Wolfgang Ratz
Tränenkind

du schuldest mir
viermillionen
fünfhundert
sechsundvierzigtausend
und achthundert sekunden
schlaf

macht in stunden
etwa sieben wochen voll

macht in tränen
einundzwanzig kissen
nass

© 2001 by bernadette r.
Kind der Sonne

regennasses blatt
strahlend verbrennt die sonne
ihr geliebtes kind

© 2001 by Daniela Nickel
Sturm über der Sandburg

Vor dem Einschlafen
bin ich aufgewacht,
hab' mir die Sandstürme
aus den Augen gewischt
und damit eine Burg gebaut.

Darin wohne ich jetzt
und vertreibe mir
melancholerisch die Zeit,
bis sie mich vertreibt,
wenn überhaupt.

© 2001 by Johannes Matzke
Bitte

Bitte
sprich nicht so mit mir.
Sprich sanfter, singender.
Sprich lächelnd, sprich kosend.
Sprich wie zu ihr.

Bitte
sprich nicht so mit ihr.

© 2002 by jon
in flußnähe

mein weg führte
mich heute aus
aktuellem anlass
in einen laden
für haushaltswaren

ich habe mir dort
ein dutzend
kaffeetassen gekauft

die großen
die man auch
pott nennt

damit ich mich
gleich heut abend
weit aus dem
fenster lehnen

und neuen mut
schöpfen kann

© by Felix Wetzel
Mondkinder

so sehr sehne
ich mich
aus des
Winters
eisiger
Umarmung

klamme Finger
frösteln
ob der
Glut
und
mein Herz

bleibt doch nur
Zittern
wenn Grau
dem Dunkel
der Nacht
sich beugt

weißes Licht
bricht
gefrorenes Glas
oft scheu
doch niemals
ganz verwehrt

wacher Blick
hinab
auf die, die schlafen
wärmt kühler
Schein
die Ruhelosen

-Mondkinder-
denke ich und staune

© 2001 by C.E.
Kriegskind

Wenn du schläfst
Zieht Naivität
Eine leichte Decke über Haut
Wenn du wachst
Wachen musst
Brechen Schatten tief durch Augen
Du hast keine Chance
Auf einen Löffel
Kinderleben

Manchmal fliegen Schmetterlinge
Aus deinem Mund

© 2002 by Susanne Mette
Herbstkind

unter den blättern des herbstes
springt meine seele
mit den kastanien um die wette
die schale platzt

ich bin gras
und staub
und versteinere bald

© 2002 by Hutschi
min 9

aufgewühlte erde
dringt durch
meine poren
mir fehlt deine
schaufel

die
diese hügel
wieder einklopft

© 2004 by Robert Zobel
Eigendynamik

Mein Traum
hat Federn gelassen

Ich habe
dir daraus ein Lächeln
gestrickt

Dass du
mich damit auslachst
war nicht geplant

© 2003 by Anne Seubert
Lebensplan

Ich will,
dass die Sterne
nach mir greifen.
Zum üblichen Verfahren
bin ich zu faul.

© 1996 by Hans Ische
Drachenkind

Das Kind in mir tänzelt weit vor,
bis ich nur noch seine Haare
als roten Drachenpunkt
im Wolkenwald aufblitzen sehe.

Ich kann es nicht mehr halten.
Vielleicht könnte der wilde Junge in dir
unter unserem applaudierenden Staunen,
ihm entgegenlaufen.

© 2002 by Alessandra Mancinelli
Bild
Kind der Dämmerung

Halbtrockener Schleier
verwoben zu Flitter der Nacht.

Meer unschuldigen Daseins
erinnert an frühmorgendliche Winde.

Rosenfarbene Kirschblüten und
mein zartes Spinnentier
sich finden
im Netz
vergangener Ungeduld.

Und ich?
Ich lass mich auffangen und
lächele.

© 2001 by Kathleen C.
zwischendrein

abseits, entfernt von straßen, wegen und pfaden,
im schatten der bäume, geht ein schneekind.

blütenblass ist es. und wenn es stolpert, unterbricht es sein singen.

von zeit zu zeit greift es nach den wolken, so wie nur kinder nach einer
erinnerung greifen.

es schüttelt den kopf - als habe es nicht gefunden wonach es suchte. dann
vergisst es das graue. unfassbare.

es lächelt, bleibt stehen.
nimmt zweige in die kühlen hände und weiß die sonnenschwestern behütet.

feine flocken fallen vom himmel.

wenn du jetzt deine hand auf mein herz legst,

kann ich es dir zeigen, das schneekind, und dir von seinen

liedern erzählen.

© 2008 by nisavi
Das Wasserkind

das Wasser
formwandelnd
zwischen Niederschlag
und warmen Dunst
stets nur Wasser bleibt
und sublimiert
was im Schweben
erworben und
aus Erde sich löste

das Wasserkind
nicht wusste
um geborgte Elemente
hielt es gestern noch
für Wahrheiten
und Ich

und heute
Staub in leeren Händen

© 2001 by Martin Mooz
unwissend

am Nachthimmel
nur zwinkernde Lichter
und der lustige Mond

weit dahinter im Nebel
10 Menschenjahre entfernt
Myriaden Sterne
die seit Jahrmillionen
im Nichts kreisen

ein Kreisel tanzt
ausgelassen
über Holpersteine
torkelt noch
vom Peitschenschlag
nimmermüder Kinderhände

es sieht nur
die spröden Furchen
auf dem Kreisel
und dem Mond

und versteht

© 2001 by Martin Mooz
Stoffwechsel

allen Hüllen
stets entwachsen
mächtig stolz drauf
wenn die Welt
wieder ein Kopf kürzer war
und die neuen Sachen größer

hab ich heute
jeden Tag
ein paar frische
Sorgen

© 2001 by Martin Mooz
Das Regenkind

Es regnete in Strömen
Ich lächelte verstohlen
und durchnässt

Heute fiel der Regen
nicht durch mich hindurch
auf den Boden meiner Seele

Ich hatte sie
unter Naturschutz gestellt

Vor meiner Natur.

© 2000 by Martin Mooz


Info zur Anthologie

Diese Gedichtsammlung begann im Februar 2001 und trägt im Laufe der Zeit lyrische Fundstücke aus dem Internet zusammen. Ein Ende bzw. Abschluss dieser Sammlung ist nicht geplant. Wenn Sie also weitere, hierher passende Gedichte haben, können Sie uns diese gerne zusenden. Eine Veröffentlichung kann jedoch nicht garantiert werden.

Hinweis zum Urheberrecht

Die auf dieser Seite veröffentlichten Gedichte und Fotografien sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit dem ausdrücklichem Einverständnis der jeweiligen Urheber reproduziert, verarbeitet oder verbreitet werden. Bitte setzen Sie sich in diesen Fällen im Vorfeld mit uns in Verbindung. Vielen Dank!